Meisti 66 News - STV Meisterschwanden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meisti 66 News

Meisti 66
«Meisti 66» am ETF 2019 in Aarau


Einmal ohne Wettkampfdruck, einfach so zum Plausch, einfach das Publikum begeistern, das war unser Ziel, als wir uns im Herbst 2018 zur Teilnahme am ETF in Aarau entschlossen. 2 Auftritte auf der Showbühne waren geplant. Unser Leiterteam Karin Trottmann und Sylvia Lindenmann verlängerte die Vorführung, die wir 2018 in Riccione zeigten, auf über 7 Minuten. Konditionstraining mit Sylvia Lindenmann war angesagt. Mit vielen neuen Schrittfolgen und neuen Akrobatikelementen konnte Karin Trottmann uns schnell begeistern. Unzählige Trainingsstunden lagen hinter uns, als wir am Freitag, 21. Juni 2019, um 18.00 Uhr zum ersten Mal die Showbühne am Bahnhofplatz betraten. Ungewohnt war es schon, es begann schon mit der Umkleidekabine im Veloständer, dass jeder für sich einturnen musste, schminken auf dem Hotel-WC, und, und, und… Sobald aber die Musik ertönte, die ersten Schritte erfolgten und das Publikum zu klatschen begann, ja, da waren wir alle im Element und zeigten zum ersten Mal unsere Vorführung in Aarau. Der 2. Auftritt war für Samstag, 22. Juni 2019 geplant. Zur gleichen Zeit turnten die Spitzenvereine ihre Wettkämpfe im Schachen. Die bange Frage tauchte auf: Haben wir überhaupt Zuschauer? Aber dank dem STV Meisterschwanden, der Meitlisonntagsvereinigung, vielen Freunden, Bekannten und Verwandten durften wir auch am Samstag vor einer grossen Zuschauerschar unsere Vorführung zeigen. Wir gaben unser Bestes und liessen uns vom Publikum zur Höchstleistung anspornen. Nach der Vorführung vor so einem tollen Publikum, schwebten wir wie auf «Wolke 7», es war ein Erlebnis der besonderen Art und berührte jedes von uns. Für unsere Darbietung durften wir viele Komplimente entgegennehmen. Das schönste Kompliment war wohl dies: Eigentlich hätte ein Zuschauer gerne die Ringvorführung einer Spitzenriege angesehen, da es in der Sporthalle Schachen aber so voll war, sei er halt mit einer Bekannten auf den Bahnhofplatz gekommen. Er bereue es aber gar nicht, unsere Vorführung sei ebenbürtig.
Ein grosses Dankeschön geht aber an all unsere Fans, die uns bei diesen 2 Auftritten unterstützt haben. Wir alle haben diese 2 Auftritte aus vollem Herzen genossen. Wer gerne möchte, kann unter https://www.stvmeisterschwanden.ch unseren Auftritt vom Samstag nochmals geniessen.



«Meisti 66» am Gymnastikfestival 2018 in Riccione


Schon bald nach unserem Auftritt in Oslo tauchte die Frage auf: Was machen wir 2018? Unsere beiden Leiterinnen Karin Trottmann und Sylvia Lindenmann gingen auf die Suche und fanden etwas ganz Spezielles: Das internationale Gymnastikfestival «Festival del Sole» vom 1. – 7. Juli 2018 in Riccione/Italien.

Es findet alle 2 Jahre statt und nur mit viel Glück kann man dort teilnehmen. Die ersten 1'000 Vereine, die sich anmelden, dürfen ihr Können zeigen. Dank der Geduld von Ralph von Arx, die Anmeldung war alles andere als einfach, ergatterte er für uns einen Startplatz. Flugs stellte Karin mit Unterstützung von Sylvie eine neue Gymnastik zusammen. Etwas ganz anderes sollte es sein. Sie trafen mit ihrer Auswahl, ein Musikstück aus «Grease» voll und ganz unseren Geschmack. Innerhalb von nur 6 Monaten studierten wir die Gymnastik ein. Und am Sonntag, 1. Juli startete das Abenteuer «Riccione». Wir leisteten uns ein gutes Hotel im Zentrum. Der Strand war nicht weit und die Hotelküche verwöhnte uns mit feinem italienischem Essen. Aber halt… eigentlich wollten wir ja in Riccione unser Können zeigen. Also der Reihe nach: Am Sonntagabend fand traditionellerweise die Parade zur Haupttribüne «Roma» statt, gefolgt von der Eröffnungsfeier. Am Montagmorgen früh starteten wir mit dem Training in der Arena Giardini. Dann hiess es warten, die Sonne meiden, genügend Trinken. Am 2. Juli 2018, um 21.05 Uhr durften wir zum ersten Mal unsere Aufführung zeigen. Am Dienstag in etwa der gleiche Ablauf, gegen Mittag das Training auf der Bühne «Arena Roma», naja ein bisschen wärmer war es schon und der Schweiss lief in Strömen, erholen und auf den abendlichen Auftritt warten. Gegen 21.00 Uhr machten wir uns auf den Weg zur Arena Roma um die anderen Schweizer Gruppen zu unterstützen. Um 22.00 Uhr hinter der Bühne umziehen, aufwärmen, bereitstellen und schon folgte die Ansage: «Meisterschwanden 66» Switzerland. Hinter uns hörten wir das Meer rauschen, am Horizont war ein Gewitter im Anmarsch, vor uns eine grosse Anzahl Zuschauer, eine sehr spezielle Stimmung. Nervöser als am Vorabend betraten wir die Bühne. Die Musik begann, es folgten die ersten Posen und Schritte…und tatsächlich, wir haben es geschafft was vor uns noch keiner Vorführung gelungen ist, die Zuschauer begannen zu klatschen. Es trug uns durch die ganze Vorführung und am Schluss wurden wir mit tosendem Applaus belohnt. Dieses Hühnerhautfeeling kann man nicht beschreiben. Das ist der Lohn für all die Trainings.
Die restlichen Tage verbrachten wir gemütlich am Strand, im Städtchen und mit einem Ausflug nach San Marino. Ein ganz dickes Dankeschön an unsere beiden Leiterinnen und an all die Heinzelmännchen im Hintergrund. Es war toll in Riccione.



«Meisti66» went to Oslo


Die Gymnastikgruppe «66» (16 Turnerinnen und 10 Turner) bereitete sich schon seit über einem Jahr unter der Leitung von Karin Trottmann und Sylvia Lindenmann auf das Abenteuer «World Gym for Life Challenge» in Vestfold Tønsberg vom 26. bis 30. Juli 2017 vor.
Was ist «Gym for Life Challenge»? «Gym for Life Challenge» – die Gelegenheit durch Bewegung, Freunde aus der Welt des Turnens zu vereinigen, gemeinsam zu lernen, zu turnen, zu lachen und zu geniessen. Gym for Life Challenge ist eine Veranstaltung der FIG (Fédération Internationale de Gymnastique), an welcher die teilnehmenden Gruppen Gold, Silber oder Bronze gewinnen können. Jeder Teilnehmer darf sich eine Medaille um den Hals hängen.
Am Montag, 24. Juli 2017 reiste unsere ganze Truppe mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an den Flughafen Zürich, nachdem wir endlich fertig eingecheckt haben, brachte uns der Extraflieger nach Sandefjord. Ein kurzer Marsch zu unserem Car und schon ging es weiter, Richtung Oslofjord Convention Center. Au weiah, wir landeten auf einer riesigen Baustelle. Sind wir hier wirklich am richtigen Ort? Der Transferbus wendete auf dem grossen Platz vor dem Center und wir konnten aussteigen. Und siehe da, plötzlich entdeckten wir den Fjord, die hunderten von kleinen Übernachtungshäuser und die wunderschöne Landschaft rund um diese Ferienanlage. Ja, wir waren angekommen. Das Abenteuer konnte starten. Rasch wurden die Häuschen bezogen, das Nötigste ausgepackt und schon durften wir im Freien einen feinen Apéro geniessen gefolgt von feiner Pasta, zubereitet von den «Ragazzis». Ungewohnt, um 11 Uhr nachts, war es immer noch hell….. so verpassten wir schon am ersten Abend die Nachtruhe. Am Dienstagnachmittag war Training im Nachbarort angesagt. Nochmals konnten wir unsere Vorführung durchturnen und Kleinigkeiten ausmerzen. Leider fiel verletzungshalber ein Turner aus, bald war klar… er konnte auch am Mittwoch bei unserem grossen Auftritt nicht teilnehmen. Was nun? Karin brachte es fertig, uns am Mittwochmorgen, nur 8 Stunden von unserem Wettkampf ideal mit einem Zusatztraining einzustimmen. Flugs wurden die Positionen geändert, dort eine Lücke geschlossen und hier noch etwas geändert. Kurz retour in die Unterkunft, etwas essen und den Wettkampfdress bereitlegen, denn die Hauptprobe im Convention Center stand auf dem Programm. Zum ersten Mal standen wir nun auf dieser Bühne. Es kribbelte bereits schon tief im Bauch, die erste Hürde, den Paravant ohne Beschädigung auf die Bühne bringen, kostete Nerven, aber es klappte. Dadurch, dass König Harald von Norwegen den Event Gym for Life eröffnete, waren natürlich schon bei der Hauptprobe vor der Halle und in der Halle zahlreiche Sicherheitsleute mit Hunden anwesend. Um das Gehör der Hunde zu schonen, konnten wir unsere Vorführung nur zu sehr leiser Musik turnen. Na ja, es klappte nicht schlecht, nur das Erstaunen war sehr gross, als bemerkt wurde, dass ein Jupe nicht die richtige Farbe und Form hatte. Hatte doch tatsächlich eine Turnerin vergessen, den Jupe vom ersten «Altenteil» abzuziehen. Das Gelächter war riesig. Ab jetzt ging es Schlag auf Schlag: Retour in die Unterkunft, Wettkampfdress wieder vorbereiten, etwas essen, Schminken und schon machten wir uns auf den Weg zur Eröffnungsfeier. Nach der Eröffnungsfeier husch husch ins Aufwärmzelt, Wettkampfdress anziehen, einlaufen, WC-Stopp, Make-Up und Perücke nochmals richten und schon wechselten wir in die Wartezone. Es kribbelte im ganzen Körper, geht es, geht es nicht? Dort muss noch…. Hoffentlich klappt dieses Akroelement….. Ich darf den Jupe nicht vergessen…. Eine Menge Gedanken, die einem so kurz vor einem Auftritt durch den Kopf schiessen. Nun es ist so weit… wir marschieren stolz hinter der Schweizer Fahne ein und stellen uns bereit. Die Musik startete und endlich durfte wir zeigen, was uns Karin und Sylvia in unzähligen Trainings beigebracht haben. Unsere Vorführung mit dem Umkleiden und den rassigen Steppnummern in Verbindung mit gymnastischen Elementen und akrobatischen Elementen gepaart kamen beim Publikum sehr gut an, wir erhielten sogar Szenenapplaus. Und eigentlich ja, die zwei Stürze aus dem Paravant, da links und rechts, passten ins Bild. Nun waren wir gespannt, welche Auszeichnung wir erhalten werden. Endlich, wir durften uns wieder im Bereitstellungsraum einreihen, jetzt ginge es los, der Einmarsch in die Halle und wieder das gespannte Warten. Endlich wurden Sylvia und Karin die Medaillen überreicht und der Speaker verkündete: «Meisti 66» - Silver Medal. Unsere Freude war riesengross, wir haben es nach 4 Jahren nochmals geschafft und uns die silberne Medaille erturnt. Ab sofort konnten wir unseren Aufenthalt in Norwegen nur noch geniessen: Sei es mit Ausflügen, besuchen von Vorführungen, feinen Nachtessen am Strand oder in der Stadt, mit Velofahren und Wandern, mit Baden im Meer oder einfach beim Relaxen. Viele Bekanntschaften mit anderen Teilnehmern, sei es aus der Schweiz oder aus einem anderen teilnehmenden Land wurden geknüpft.
Leider hiess es schon bald: Koffer packen. Einige «66»ler reisten in Norwegen weiter und genossen noch Ferientage, der grosse Teil reiste aber am Sonntag wieder retour in die Schweiz.
Als Team erreichten wir ein Traumresultat in Norwegen, Teile von diesem Team organisierten rund um dieses Abenteuer für uns noch Ausflüge, Finanzierungen, Kostüme, Paravants Apéros, Trainings, Trainingsorte und, und, und…. Kurz und bündig: Danke vellmol. Ein dickes Dankeschön auch all unseren Sponsoren und Spendern, die uns diesen tollen Wettkampf in Norwegen ermöglicht haben. Ach übrigens, die Turnerin, die bei der Hauptprobe den Jupe vergass abzuziehen, zog diesen Jupe bei der Vorführung aus, aber hopperla, jetzt blieben die verflixten Gummischuhen an den Steppschuhen…….



Unsere nächsten Termine

Fahrwangen:  Fr.18.5.18  vor Rangverlesen Kreiscup

Riccione:        Mo. 2.6.18, Di. 3.6.18 jeweils Abends

Suhr:               Sa. 20.10.18  Abgeortneten Versammlung STV 

Meisti66 sammelt auf ideenkicker.ch für ein Repräsentationsdress für Norwegen
 

Im kommenden Juli findet in Norwegen (bei Tønsberg, nahe Oslo) die dritte "World Gym for Live Challenge" statt. Meisti66 bestritt diese ‘Weltmeisterschaft im Vereinsturnen’ bereits 2013 in Kapstadt (mit Silber-Klassierung) und wird nun auch in Norwegen wieder dabei sein und sich mit weiteren Gymnastikgruppen aus über 20 Nationen messen!
Seit 2016 trainiert Meisti66 für diesen Wettkampf. Es wird eine spritzige Aufführung, in welcher rassiger Step-Tanz mit turnerischen Elementen kombiniert wird. Mit farbenfrohen Kostümen und viel Dynamik bringen die 16 Turnerinnen und 10 Turner von Meisti66 ihre Freude am Leben zum Ausdruck.
Seit kurzem ist Meisti66 auf der ‘Crowd Funding’ Plattform “Ideenkicker“ (www.ideenkicker.ch/meisti66) präsent, wo für die Beschaffung eines einheitlichen Repräsentations-Dress gesammelt wird. Falls Sie uns dabei unterstützen möchten, freuen wir uns sehr! Herzlichen Dank!
Meisti66 an der SM in Yverdon


Am 12./13. September wurden in Yverdon-Les-Bains die Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen durchgeführt. Eine sportliche Veranstaltung, an der sich die besten Vereine des Landes messen. 250 Gruppierungen zeigten Vorführungen in den Disziplinen Reck, Sprünge, Schaukelring, Barren, Schulstufenbarren, Trampolin, Rhönrad, Gerätekombination, Boden und Gymnastik (Grossfeld, Kleinfeld, Bühne). Sie wurden jeweils von einem Schiedsrichterteam begutachtet und mit Noten bewertet.
Aus Meisterschwanden nahm die Ü35-Gruppe mit 12 Turnerinnen und 8 Turnern teil, mit einer ‘Gymnastik Kleinfeld‘ Vorführung. Die Gymnastik-Truppe ist den Leserinnen/Lesern bestimmt bekannt vom Schauturnen in Meisterschwanden oder von den Berichten zur “World Gym for Live Challenge“ in Kapstadt 2013 oder als Mitgestalterin der letzten beiden Konzerte der Musikgesellschaft Meisterschwanden.
Da die Vorführung auf den Samstag Morgen (09:35) geplant war, reisten fast alle Turnerinnen und Turner bereits am Freitag Abend nach Yverdon. Nach einem sehr guten Nachtessen in einer gemütlichen Landbeiz im jurassischen Hinterland quartierte man sich in einem Bauernhof bei Orges ein, im Lager im Stroh oder auf Matratzen. Natürlich mussten alle am Samstag früh auf, denn vor dem Wettkampf sind ein gutes Einlaufen und eine konzentrierte Vorbereitung unverzichtbar.
Nach der Ankündigung der Speakerin: “Wir sehen jetzt die 35+ Gruppe aus Meisterschwanden, unter der Leitung von Karin Trottmann und Silvia Lindenmann“ galt es dann Ernst, die letzte Nervosität abzuwerfen und sich zu 100% auf die Wettkampf-Vorführung zu konzentrieren.
Und dies gelang! Meisti66 präsentierte eine äusserst solide Aufführung, mit guter Interpretation sowohl des eher sentimentalen ersten Teils (nach der Musik ‘Shangri La‘ von Gotthard) als auch des zweiten rasanten und fetzigen Teils (zu ‘I feel good‘ von James Brown) – nach der immer für Begeisterung sorgenden ‘Umwandlung des Kostüms‘. Angespornt wurde die Truppe durch eine Reihe von Fans, welche sich speziell für Meisti66 auf den Weg nach Yverdon machten!
Die Erwartung an die resultierende Note war bei den Turnerinnen/Turnern entsprechend hoch (und führte vielleicht vereinzelt zu einer gewissen Enttäuschung). Doch ein 9.02 (!!) an einem so hochkarätigen Wettkampf und mit einer Aufführung voller schwieriger und spritziger Elemente darf sich mehr als nur sehen lassen! Die Gymnastikgruppe bewies grossartiges Können, eine Darbietung voller Lebensfreude mit hoher Qualität und darf stolz sein auf die grandiose Leistung (insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass der Altersdurchschnitt der Teilnehmenden inzwischen bei 49 Jahren liegt!).
Auf der Rangliste belegte Meisti66 mit dieser Note Rang 6 (bei 9 teilnehmenden Vereinen). Siegerinnen in der Kategorie 35+ wurden die 17 Turnerinnen des Gymnastik Teams Brütten (Note 9.68).
Nach dem Wettkampf stand dann klar das gesellschaftliche Zusammensein im Vordergrund (auch dabei zeigt Meisti66 Stärke!). Mit der Fan-Gruppe wurden Wein, Bier und “Speckbrettli“ genossen.
Und während die einen sich auf den Heimweg begaben (zwecks Teilnahme am gleichzeitig stattfindenden eidgenössischen Volksmusikfest in Aarau), blieben die anderen bis am Sonntag und liessen sich von den Finalvorführungen begeistern. Die besten Gruppierungen aus der Schweiz zeigten Vereinsturnen auf höchstem Niveau, mit ausserordentlich attraktiven Präsentationen und sportlichen Spitzenleistungen. Es war ein Feuerwerk mit viel Show-Charakter.
Übrigens dürfte es an dieser SM das letzte Mal gewesen sein, dass Meisti66 diese Aufführung und dieses Dress zeigte. Damit findet eine lange und intensive Zeit ihren Abschluss. Nach den Herbstferien nimmt die Turntruppe neue Ziele in Angriff (Turnerabende, Saison 2016 und hoffentlich noch viele weitere Herausforderungen).


Mega-Erfolg mit Musikgesellschaft

Zum zweiten Mal kombiniert die Musikgesellschaft Meisterschwanden ihr Jahreskonzert mit Vorführungen der einheimischen Ü35-Gymnastikgruppe “Meisti66“ (27./28. März 2015).

Es wurde eine grossartige Show; sportlich, faszinierend, aber auch emotional bewegend und durchwegs äusserst unterhaltsam. Sowohl für Musikgesellschaft als auch für die Turnerinnen und Turner eine grosse Herausforderung!

Oder wie es eine Zuschauerin formulierte: Ideenreich, abwechslungsreich, farbig, feurig, kraftvoll, spektakulär, erfrischend, erheiternd, mitreissend, vielfältig, sprühend und damit viel mehr als nur unterhaltsam!
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü